• Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)
  • Loading
    (Photo: Dan Caetano)

The Seventy Deadly Sins

Attachments

Von Barry Lyndon zu Star Wars, von Ornette Coleman zu Madonna, von traditioneller jüdischer Musik zu Nicki Minaj, von Dick Tracy zu Jacques Derrida: The Seventy Deadly Sins ist ein Spiel zwischen Sinn, Sünde, Sinnen und Sinnlichkeit, eine Musik-Performance als wilder Ritt aus kleinsten Kompositionen und großen Formen, kulturellen Referenzen, Zitaten, Bildern, Outfits und Gesten. Das Solistenensemble Kaleidoskop verbündet sich erstmals mit dem Künstler und Regisseur Ariel Efraim Ashbel und zeigt sich für diese Uraufführung von einer besonders verspielten Seite. The Seventy Deadly Sins ist vom 6. bis 8. August im radialsystem Berlin zu sehen.

Gemeinsam setzen sich Kaleidoskop, Ariel Efraim Ahsbel and friends, in diesem Fall der Komponist Ethan Braun und der bildende Künstler Paul Maheke, in The Seventy Deadly Sins mit dem Verhältnis von Subjekt, Kreatur und Umwelt auseinander. Basierend auf der namensgebenden Anfangsidee, 70 Miniaturen zu kreieren und miteinander zu verweben, entsteht an diesem Abend ein hierarchieloses Zusammenspiel von Performer*innen, Pflanzen, Objekten, Licht und Sound. Die Arbeit hinterfragt die Ordnung der Dinge, bricht mit theatralen Konventionen und rückt den Menschen bewusst aus dem Zentrum des Geschehens. Mit der Verknüpfung von oberflächlich nicht zusammenhängenden Bildern und Situationen erschaffen Kaleidoskop und Ariel Efraim Ashbel and friends einen Sog aus neuen Zusammenhängen, der sich klassischen Narrativen entzieht.

The Seventy Deadly Sins entfaltet sich in immer wieder neue, ungeahnte Szenen, die von einer unvorhersehbaren Dramaturgie und einem absurden Humor bestimmt sind: Eine Topfpflanze die Gassi geführt wird, ein tränenreicher Flaggenmarsch, ein Versteckspiel hinter dem Kontrabass, ein kurzes barockes Tänzchen, das in eine opulente Broadway-Nummer ausufert. The Seventy Deadly Sins zeichnet skurrile Bilder, die im Gedächtnis bleiben und vom Komponisten Ethan Braun zu einer neuen Musik-Komposition verwoben werden. Braun, der als Associated Artist vom Solistenensemble Kaleidoskop seit 2020 bereits mehrfach mit dem Ensemble zusammengearbeitet hat, hüpft nahezu Operetten-haft stetig zwischen verschiedenen musikalischen Referenzen und Formen hin und her und taucht in immer neue Gefühlswelten. Dabei changieren die Musiker*innen zwischen opernhafter, symphonischer Erhabenheit und einem leichtfüßigen Witz. Sie greifen auch zu ihnen fremden Instrumenten – zu den Streichinstrumenten treten u.a. Mundharmonikas, Blockflöten, Akkordeons und Omnichords (elektronische Harfen aus den 1980ern). Die Kompositionen von Ethan Braun entwickeln in ihren teils waghalsigen stilistischen Wendungen eine faszinierende Sprungkraft.

Im Entstehungs- und Kennenlernprozess bat Ariel Efraim Ashbel die Musiker*innen um ihre jeweiligen Lieblingswerke und um jene, gegen die sie große Abneigung verspüren. The Seventy Deadly Sins eignet sich einige dieser Stücke an und gewährt somit in manchen Momenten einen sehr persönlichen neuen Blick auf die Musiker*innen von Kaleidoskop. Unterstützt von der Sängerin Jessica Gadani begibt sich Kaleidoskop im Bühnenbild des Künstlers Paul Maheke in eine spekulative Welt, die nach ihren eigenen Regeln funktioniert und sich stetig wandelt, und in der sich die Performer*innen immer weiter aus ihren menschlichen Hüllen schälen.

Zu den Tickets – 18 Euro, 14 Euro ermäßigt

FORMATION – A Text by Ariel Efraim Ashbel

 

CREDITS
Künstlerische Leitung
: Ariel Efraim Ashbel
Musikalische Leitung & Komposition: Ethan Braun
Bühne & Kostüm: Paul Maheke
Mit: Fatima Agüero, Mia Bodet, Anna Faber, Jessica Gadani, Boram Lie, Ildiko Ludwig, Yodfat Miron, Michael Rauter, Mari Sawada, Daniella Strasfogel
Licht Design: Joseph Wegmann
Sound Design: Olivia Oyama
Bühnenkonstruktion: Jörg Fischer
Regieassistenz: Jakob Wittkowsky
Kostümmitarbeit und Masken: Aline Sauer
Dokumentation: Christina Voigt
Fotos: Daniele Caetano
Produktion: Solistenensemble Kaleidoskop (Nina Braatz, Anna von Glasenapp, Michael Hohendorf, Volker Hormann, Alexander Krupp, Boram Lie)

Kostüme in Kollaboration mit Sample-cm Berlin
Dank an: Marcus Barros Cardoso

Ein Projekt von Solistenensemble Kaleidoskop in Zusammenarbeit mit Ariel Efraim Ashbel and friends. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und die Senatsverwaltung für Kultur und Europa Berlin. In Kooperation mit radialsystem.

Gefördert durch die

Gefördert von

            

In Kooperation mit

 Vorheriger Artikel