• Loading
    (Photo: © Daniele Caetano)
  • Loading
    (Photo: © Daniele Caetano)

A Ballet of Slug and Shell (360° Video)

A Ballet of Slug and Shell ist die erste gemeinsame Arbeit des Solistenensemble Kaleidoskop mit dem Künstler Black Cracker, der für seine multi-disziplinären Arbeiten zwischen Sound, Text, Video und Installation bekannt ist. Dieses Auftragswerk wurde zum 200-jährigen Jubiläum des Konzerthaus Berlin erarbeitet und hätte ursprünglich im April 2021 live gezeigt werden sollen. Die Arbeit wurde nun für eine besondere 360°-Video-Fassung bearbeitet und auf der Probenbühne aufgezeichnet.

Thematischer und musikalischer Ausgangspunkt dieser Musik-Performance ist die Auseinandersetzung mit Der Freischütz von Carl Maria von Weber. In A Ballet of Slug and Shell begeben sich Black Cracker und Kaleidoskop auf die Suche nach ästhetischen Perspektiven auf Hierarchie, struktureller Unterdrückung und Diskriminierung – und befragen sich damit gegenseitig zur eigenen künstlerischen Herkunft und zu eigenen Traditionen. Die 360°-Video-Fassung wird ab dem 15. Juli 2021 kostenlos hier auf kaleidoskopmusik.de online abrufbar sein.

Solistenensemble Kaleidoskop: Anna Faber, Ildiko Ludwig, Yodfat Miron, Michael Rauter, Caleb Salgado, Mari Sawada, Daniella Strasfogel

Mit Special Guests: Fritz Helder, Leonardo Liccini, Natasha Vergilio

Künstlerische Leitung: Black Cracker
Musikalische Leitung:
Paul Valikoski
Dramaturgie und Produktionsleitung:
Anna von Glasenapp
Musik Produktion:
Black Cracker, Paul Valikoski, Solistenensemble Kaleidoskop
Bühne:
Lau Bau, Kalma Lab
Kostüm:
Marquet K. Lee
Sound Design:
Olivia Oyama
Licht Design:
Veslemoy Holseter
Video Design:
Kalma Lab
Augmented Reality Design:
Camille Lacadee

360° Video Produktion: Black Cracker, Camille Lacadee
Libretto Edit:
Ricardo Domeneck, Black Cracker
Grafik Design:
Yule Franke
Fotos:
Dan Caetano
Instagram Design:
Laura Clock

Produktion: Solistenensemble Kaleidoskop (Nina Braatz, Anna von Glasenapp, Michael Hohendorf, Volker Hormann, Alexander Krupp, Boram Lie)

Dank an: Peaches Nisker, Kiani del Valle, Lori Baldwin

Ein Auftragswerk zum 200-jährigen Jubiläum des Konzerthaus Berlin. Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds.
Das Solistenensemble Kaleidoskop wird gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

            

Basierend auf dem Recherche-Projekt „Hands Up Don’t Shoot“ gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.