• Loading
    Orfeo (Photo: © Hassan Mahramzadeh)

Orfeo – Love will tear us apart

Orfeo ist ein Stück über Macht und Grenzen der Musik und des Künstlers. Die Oper erzählt aber auch von der Macht und der Lebensnotwendigkeit des Spiels, von der Suche nach einem verlorenen Glück.

Orfeo von Claudio Monteverdi ist ein Mythos, der durchaus vergleichbar wäre mit Figuren aus unserer Gegenwart, wie Kurt Cobain und Ian Curtis, deren Briefe und Tagebücher ebenso das Ringen eines Künstlers um Ausdruck mit Musik, um einen Platz jenseits des Kommerzes, um ein Innehalten formulieren. Durch die Verlängerung des Mythos in unsere Zeit und in der Erkenntnis, wie modern die Problematik des Künstlers in dieser Oper ist, entsteht ein Musiktheater, das die offene Form der Barockoper aufgreift und eine Brücke von den Anfängen der Oper zur Gegenwart schlägt.

Der Abend entwickelt sich aus einem rauschenden barocken Fest als üppigem Sinnbild für Leben und Sterben und führt in seinem Verlauf immer weiter in eine Innenwelt, in der der Rausch des Spiels das verlorene Lebensglück ersetzen muss, in der die Aussichtslosigkeit, sich der Macht dieses Spiels entziehen zu können, zur Gewissheit wird – Love will tear us apart.

Ein junges Sängerensemble sowie die Musiker*innen des Solistenensemble Kaleidoskop zeigen unter der Leitung des Dirigenten Olof Boman eine eigens für die Herrenhäuser Gärten konzipierte Arbeit von Alexander Charim. Es werden drei Orte der Anlage bespielt: Im ersten Teil die Galerie, in der Pause der Garten, nach der Pause die Orangerie. Das barocke Fest, die Feier des Lebens, das Sinnbild von Leben und Sterben im ersten Teil trifft auf eine moderne Innenwelt im zweiten Teil.

Mit: Carl Ghazarossian, Isa Katharina Gericke, Anna Charim, Nathalie Siebert, Nils Cooper, Carl Ackerfeldt, Fredrik Strid, André Kaczmarczyk und Solistenensemble Kaleidoskop

Regie: Alexander Charim
Musikalische Leitung: Olof Boman
Bühnenbild: Ivan Bazak
Kostüme: Julia Kneusels
Dramaturgie: Norbert Abels
Licht: Benjamin Schälike
Musikalische Konzeption der Pauseninstallation: Michael Rauter
Korrepetition & Assistenz der Musikalischen Leitung: Guiliana Retali
Maske: Meike Hartmann
Regie- und Produktionsassistenz: Sandra Buttstädt
Bühnenbildassistenz: Marius Baumgartner
Kostümassistenz: Lydia Schmidt
Zusatzarrangement: Daniel Glatzel

Info und Karten unter: KunstFestSpiele Herrenhausen

Eine Produktion der Kunstfestspiele Herrenhausen in Zusammenarbeit mit dem Solistenensemble Kaleidoskop.

 Vorheriger Artikel
Nächster Artikel