• Loading
    (Photo: Nobodaddy is perfect)

Nobodaddy is perfect

Odysseus, Bach und die Kunst des Verschwindens. Ein fulminant-dystopischer Musiktheaterabend von Georg Nussbaumer: Das Solistenensemble Kaleidoskop spürt den heutigen Spuren der Irrwege des Odysseus am ehemaligen Verlauf der Berliner Mauer nach und nutzt das an den Rändern der verschwundenen Stadt entstandene Video- und Tonmaterial: Bachs Kunst der Fuge wird repetiert, gespiegelt und überschrieben, mit Schuberts nach vorne preschenden Erlkönigtriolen und der nach unten ziehenden Basslinie der Tales of brave Ulysses ergänzt… Kaleidoskop interpretiert die Textur der Odyssee, die nach dem Guckkastenprinzip auf winzigste Maßstäbe geschrumpft ist – eine Ruinenlandschaft aus Sanitärkeramik, Archipele aus Waschbecken und Klomuscheln, durchsetzt mit Treibgut-Souvenirs.

Inszenierung & Komposition: Georg Nussbaumer
Musik & Performance: Solistenensemble Kaleidoskop
Dramaturgie: Stefanie Prenn
Künstlerische Mitarbeit: Christine Schörkhuber
Live-Elektronik: Robert Schwarz
Technische Leitung: Jörg Bittner
Video: Markus Zucker

Ein Projekt von Solistenensemble Kaleidoskop in Kooperation mit dem Radialsystem.
Gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Sen_KuEu_logo_SW_quer        RS_Logo_key_graustufen

 Vorheriger Artikel