• Loading
    (Photo: Jeder Hase ein Künstler © Rodion Kitaev/Shuka Design)

Jeder Hase ein Künstler. Eine Beuys Fabel

Related Website
Project microsite

Alles Fett von gestern? Anlässlich des 30. Todesjahres von Joseph Beuys inszeniert der österreichische Regisseur und Komponist Georg Nussbaumer auf Grundlage des Theaterstücks Jeder Hase ein Künstler. Eine Beuys Fabel des amerikanischen Schriftstellers und Drehbuchautors Tom Patchett ein surreales Klangtheater über den Säulenheiligen der deutschen Kunstszene, Joseph Beuys. Über die Ebenen Text, Performance und Musik beschwört das Solistenensemble Kaleidoskop eine faszinierende und eruptive Reminiszenz an den Künstler herauf.

Patchetts Theaterstück spielt auf Beuys’ fiktiver Beerdigung und gibt den anwesenden Trauernden die Möglichkeit, mal auf groteske, mal auf bewegende Art und Weise das Phänomen Beuys zu rezipieren, seine Rolle als deutscher Kunst-Heiland zu hinterfragen, sein Schaffen vom Sockel zu heben und ihm auf Augenhöhe zu begegnen.

Nussbaumers wundersame Auslegung des Patchett-Texts erhebt Beuys’ Wappentier, den Hasen, zur alleinigen Bühnenfigur und enthebt das Stück auf diese Weise in märchenhafte Geschäftigkeit. Es werden ganz bewusst Löcher in das gegenwärtige Beuys-Bild geschlagen: das Stück bleibt zwar der Beuys’schen Symbol- und Insigniennomenklatur treu, interpretiert jedoch die im Text behandelte Beerdigung des Künstlers nicht als klassische Nekrolog-Show, sondern als Stunde Null. Die Hasen erklären die Bilder, die Beuys hinterlassen hat und die unser Bewusstsein geprägt haben. Es wird ein ‚erweiterter Beuys-Begriff‘ propagiert, bei dem die Séance nicht vom Künstler selbst, sondern von seinen Kunstobjekten abgehalten wird.

In Anlehnung an Beuys’ performative Ästhetik oszilliert das Bühnenspiel zwischen Theater und (musikalischer) Performance und strapaziert damit Psyche und Physis seines Publikums. Es behandelt Beuys als Aktionskünstler und löst ihn aus dem musealen und dokumentarischen Kontext. Schließlich war Beuys zu Lebzeiten kaum Museumskünstler, sondern ein Performer, dessen Relikte erst nach seinem Ableben musealisiert wurden.

Die Fragen nach der Aktualität seines Schaffens sowie nach Möglichkeiten eines Weiterdenkens seines Kunstbegriffs im und für das 21. Jahrhundert sollen in einem vielschichtigen, von Vergangenheit und Zukunft umrahmten und von Verzerrungen durchwobenen Theaterkristall eingefangen werden.

Text: Tom Patchett
Inszenierung, Bühne, Komposition: Georg Nussbaumer
Übersetzung: Ina Pfitzner
Mit: Solistenensemble Kaleidoskop
Live-Elektronik: Robert Schwarz
Künstlerische Mitarbeit: Christine Schörkhuber
Mitarbeit Dramaturgie: Boram Lie
Hasencoaching: Suzan Boogaerdt & Bianca van der Schoot
Musikalische Leitung Ensemble: Michael Rauter
Kostüm: Cristina Nyffeler
Assistenz Kostüm: Emilie Chicaez
Skulpturenbau: sculptureberlin
Licht: Jurgen Kolb
Dokumentation: Markus Zucker
Illustration/Gestaltung: Rodion Kitaev/Shuka Design
Recht: Christiane Stützle Scharf, Patricia Ernst, Morrison Foerster
Projektleitung: Anna Iskina
Produktionsleitung: Solistenensemble Kaleidoskop

Tickets 20.10.2016 | 20.00 Uhr (Premiere) | 16/10 €
Tickets 21.10.2016 | 20.00 Uhr | 16/10 €
Tickets 22.10.2016 | 20.00 Uhr | 16/10 €
Tickets 23.10.2016 | 20.00 Uhr | 16/10 €
Vollgutlager – Alte Kindl Brauerei, Rollbergstraße 26, 12053 Berlin

Eine Produktion von Anna Iskina Arts Management in Zusammenarbeit Solistenensemble Kaleidoskop.

Logo_Iskina           Logo_SK_Web

Gefördert vom Hauptstadtkulturfonds Berlin, von der Clariant AG Basel und von Lasterday Productions Los Angeles. Mit rechtlicher Unterstützung von Morrison Foerster.

Logo_HKF_Web          CLA_Logo_Schriftzug_6mm          Logo_Lasterday_Web          logo_morrison-foerster_web