Eyes Wide Shut II: Les Vers Luisants

Film ist eine Klangkunst – Michel Chion, Filmtheoretiker und Pionier der Musique concrète, in einer Lekture des Berliner Solistenensemble Kaleidoskop Chions „leuchtende Verse“ stehen im Mittelpunkt musikalischer und theoretischer Projektionen im zweiten und letzten Teil der Serie, die der Verein .akut für das Unsichtbare Kino 3 des Österreichischen Filmmuseums zum Festivalthema Bilder im Kopf zusammengestellt hat.

Programm:
Screening Room (Regie: Morgan Fisher, 16mm, s/w, 1968/2017)
Morton Feldman: Projection 1 für Violoncello (1950)
Michel Chion: Les vers luisants op. 47 (2014) aus Filarium (gemeinsam mit Lionel Marchetti und Jérôme Noetinger)
Ludwig van Beethoven: Streichquartett a-moll op. 132 (1825)
Sebastian Claren: Sentimental journey on a g string (1998/2016)
Mark Andre: iv 13a – Miniatur für Streichquartett (2014)
Gérard Grisey: Prologue für Viola solo (1976) aus Espaces Acoustiques
Peter Ablinger: Weiss / Weisslich 17b – Violine und Rauschen (1995)
Mit Texten aus Michel Chion: Das Audio-Logo-Visuelle in einhundert Begriffen (1982–2011)

Kuratiert von Gabriele Geml und Han-Gyeol Lie, .akut – Verein für Ästhetik und angewandte Kulturtheorie.
Produktion Österreichisches Filmmuseum, Verein .akut und Wien Modern mit freundlicher Unterstützung des Institut Français Wien.

 Vorheriger Artikel