Photo: Solistenensemble Kaleidoskop © Marius Glauer

inside/out

„inside/out“, ein Konzertprojekt des Solistenensemble Kaleidoskop mit Ernstalbrecht Stiebler, geht den Möglichkeiten einer Innenansicht von Klang und eines ‚Sich Hineinhörens‘ in fremde Klangräume nach. „inside/out“ präsentiert Musik von Komponist*innen, die für Stiebler wichtige Bezugspunkte sind: Dieter Schnebel und Walter Zimmermann ebenso wie Mozart und Puccini. Die Aussenansicht bringt Rashad Becker ein, indem er sich die Musik Stieblers aneignet und auf seinen elektronischen Instrumenten neu zum Klingen bringt. mehr 

Photo: Solistenensemble Kaleidoskop © Helge Krückeberg

Returning Home

Infos folgen in Kürze! mehr 

Photo: Das Unsichtbare Kino © ÖFM/Bruno Klomfar

Eyes Wide Shut II: Les Vers Luisants

Film ist eine Klangkunst – Michel Chion, Filmtheoretiker und Pionier der Musique concrète, in einer Lektüre des Berliner Solistenensemble Kaleidoskop. Chions „leuchtende Verse“ stehen im Mittelpunkt musikalischer und theoretischer Projektionen im zweiten Teil der Konzertreihe „Eyes Wide Shut“, die der Verein .akut für das Unsichtbare Kino des Österreichischen Filmmuseums im Rahmen von Wien Modern zum Festivalthema Bilder im Kopf zusammengestellt hat. mehr 

ЗМЕЯ – The Riot of Seduction

Leben und Arbeit des visionären russischen Kunstimpressario Sergei Diaghilev sind Inspiration für die Musiktheaterproduktion „ЗМЕЯ – The Riot Of Seduction“. Im Geiste des Ballets Russes entwerfen der Regisseur Luigi De Angelis und Kaleidoskop ein Stück über die Kunst der Verführung und der Manipulation. mehr 

Photo: Excuse My Dust: De Terrae Fine © .akut

Excuse My Dust: de terrae fine

Nebensonnen, Blutregen und bebende Erde: Nachvulkanische Naturzustände – wie könnten diese klingen, wären sie als Partitur gesetzt? In Kooperation mit dem Verein .akut führt das Solistenensemble Kaleidoskop Schuberts spätes Streichquintett in nie gehörter Weise auf – rückwärts und rückwirkend, zwischen und verwoben mit Werken von Mark Andre, Georg Friedrich Haas, Iannis Xenakis und Anton Webern. mehr 

Photo: Jeder Hase ein Künstler © Rodion Kitaev/Shuka Design

Jeder Hase ein Künstler. Eine Beuys Fabel

Alles Fett von gestern? Anlässlich des 30. Todesjahres von Joseph Beuys inszeniert der österreichische Regisseur und Komponist Georg Nussbaumer auf Grundlage des Theaterstücks „Jeder Hase ein Künstler. Eine Beuys Fabel“ des amerikanischen Schriftstellers und Drehbuchautors Tom Patchett ein surreales Klangtheater über den Säulenheiligen der deutschen Kunstszene, Joseph Beuys. Über die Ebenen Text, Performance und Musik beschwört das Solistenensemble Kaleidoskop eine faszinierende und eruptive Reminiszenz an den Künstler herauf. mehr 

Photo: © Rodrik Biersteker

Orfeo – eine Sterbeübung

Nach Claudio Monteverdi. Eine Sterbeübung. Susanne Kennedy, Suzan Boogaerdt, Bianca van der Schoot, Solistenensemble Kaleidoskop. mehr 

Now I Lay Me Down

Ein Hörerlebnis im lichtlosen Raum. Mit den Worten „what a gently welcoming darkestness“ begrüßt der Dichter E.E. Cummings in seinem Gedicht „No I lay (with everywhere around)“ die Dunkelheit. In dem neuen Stück von Sabrina Hölzer und Kaleidoskop birgt diese Dunkelheit ein besonderes Hörerlebnis. mehr 

Photo: © Thomas Aurin

BACH / PASSION / JOHANNES

Gemeinsam mit dem Solistenensemble Kaleidoskop präsentiert der französische Choreograf Laurent Chétouane in Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Wien eine bearbeitete Version der Bach’schen „Johannespassion“ mit vier Tänzer*innen, einer Sängerin und sieben Musiker*innen, die gemeinsam singend durch die Passion wandern. mehr 

Van den vos

Musiktheater von FC Bergman, Liesa van der Aa und Solistenensemble Kaleidoskop in Zusammenarbeit mit Toneelhuis Antwerpen und Muziektheater Transparant. mehr