Zur Zeit im Programm

Bajazzo Road Opera

Fast auf den Tag genau 125 Jahre nach der Uraufführung der Oper „Pagliacci“ (Der Bajazzo) erfährt die veristische Oper von Ruggero Leoncavallo ausgerechnet im Berliner Kudamm Karree ein postdramatisches Update. Dort am Kurfürstendamm, wo sich gerade und wieder einmal gefühlte, gespielte und tatsächliche Realitäten – Theater- und Stadtgeschichte(n), die stille Ödnis des Verfalls und Massen von Bauplänen, enttäuschte Hoffnungen und hochfliegende Zukunftserwartungen, das Glitzern protzigen Konsums, staunende Touristenschwärme und zweifelnde Anwohner – ineinander verhaken und einander überlagern, nimmt „Bajazzo Road Opera“ vom Solistenensemble Kaleidoskop, dem Regisseur Ludger Engels und dem Musiker und Performer Thomas Mahmoud ihren Ausgang.

  Weitere Infos zum Stück

ЗМЕЯ – The Riot of Seduction

Leben und Arbeit des visionären russischen Kunstimpressario Sergei Diaghilev sind Inspiration für die Musiktheaterproduktion „ЗМЕЯ – The Riot Of Seduction“. Im Geiste des Ballets Russes entwerfen der Regisseur Luigi De Angelis und Kaleidoskop ein Stück über die Kunst der Verführung und der Manipulation.

  Weitere Infos zum Stück

Excuse My Dust: de terrae fine

Nebensonnen, Blutregen und bebende Erde: Nachvulkanische Naturzustände – wie könnten diese klingen, wären sie als Partitur gesetzt? In Kooperation mit dem Verein .akut führt das Solistenensemble Kaleidoskop Schuberts spätes Streichquintett in nie gehörter Weise auf – rückwärts und rückwirkend, zwischen und verwoben mit Werken von Mark Andre, Georg Friedrich Haas, Iannis Xenakis und Anton Webern.

  Weitere Infos zum Stück

Wien Modern 29 – Gesamtaufführung der Streichquartette von Schostakowitsch

Optimistische Musik wurde staatlich gefordert, doch in seinen 15 Streichquartetten komponierte Dmitri Schostakowitsch oft das pure Gegenteil davon. Wien Modern präsentiert seine 36 Jahre umspannende, monumentale Auseinandersetzung mit Leben, Tod und „der ewigen Frage – warum und wofür?“ auf durchaus monumentale Weise: 15 Streichquartett-Ensembles sind im Großen Saal des Wiener Konzerthauses verteilt und interpretieren die 15 Werke an einem einzigen Abend.

  Weitere Infos zum Stück

Jeder Hase ein Künstler. Eine Beuys Fabel

Alles Fett von gestern? Anlässlich des 30. Todesjahres von Joseph Beuys inszeniert der österreichische Regisseur und Komponist Georg Nussbaumer auf Grundlage des Theaterstücks „Jeder Hase ein Künstler. Eine Beuys Fabel“ des amerikanischen Schriftstellers und Drehbuchautors Tom Patchett ein surreales Klangtheater über den Säulenheiligen der deutschen Kunstszene, Joseph Beuys. Über die Ebenen Text, Performance und Musik beschwört das Solistenensemble Kaleidoskop eine faszinierende und eruptive Reminiszenz an den Künstler herauf.

  Weitere Infos zum Stück

DADADADAAAAA – 100 Jahre Solistenensemble Kaleidoskop & Andromeda Mega Express Orchestra

10 x 10 = 100. Das Solistenensemble Kaleidoskop und das Andromeda Mega Express Orchestra – zwei außergewöhnliche Berliner Ensembles internationaler Coleur – werden jeweils 10 Jahre alt. Zufälligerweise wird DADA in diesem Jahr 100 Jahre alt. Folgerichtig werden Kaleidoskop und Andromeda ihr Jubiläum gemeinsam mit inszenierten, langen Konzertnächten in Form einer Dada-Gala im RADIALSYSTEM V feiern, welches 2016 ebenfalls sein 10. Jubiläum feiert. Zufall? Es gibt keine Zufälle.

  Weitere Infos zum Stück

Unmöglichkeit IV – Revue

Mit „Unmöglichkeit IV – Revue“ schließt sich der Kreis. In dem ausufernden Konzert im KINDL – Zentrum für zeitgenössische Kunst wird das Ensemble zum Gegenstand der Betrachtung. Open Space. Auflösung und Wiederkehr. Die Kunst des Musikmachens im Kollektiv. In vier Teilen des Konzerts sind Werke von Xenakis, Haydn, Vivier, Bach, Scelsi, Haas, Monteverdi, Lachenmann, Ockeghem, Gervais, Dufay, Claren, Beethoven und Moe zu hören.

  Weitere Infos zum Stück

Unmöglichkeit III – Alice

In „Unmöglichkeit III – Alice“ begibt sich der Zuhörer in die Wunderwelt der Sammlung Hoffmann. Das Publikum bewegt sich einzeln durch die Ausstellungsräume, in denen sich Abstraktionsformen von Musik und bildender Kunst gegenüberstehen. Es entwickeln sich Möglichkeiten der Spiegelung in Abstraktion und die Unmöglichkeit des Austausches darüber. Vermeintlich nicht zusammen gehörende abstrakte Kunstwerke und Klänge können in der Fantasie zu einem ganz persönlichen Ganzen zusammengesetzt werden. Dabei verweben sich Klänge von Mark Andres Trio „…zu…“ und zeitlich extrem gedehnte Partikel aus Bachs „Johannes-Passion“. Dieses fein gesponnene Klangnetz wird immer wieder von Energieeruptionen aus dem Boltanski Raum erschüttert, in dem Solowerke Xenakis‘ zueinander in Dialog gestellt werden.

  Weitere Infos zum Stück

Unmöglichkeit II – Unbox

In „Unmöglichkeit II – Unbox“ entledigt sich ein Streichquartett seiner ‚Sicht der Dinge‘ und liefert sich mit vier analogen Wiedergabegeräten ein musikalisches Zwiegespräch um Erinnerung, Konfrontation und Interpretation. Mit Werken von Beethoven, Rihm, Sciarrino, Lachenmann, Haas, Claren und Andre wird die Frage nach den Möglichkeiten gestellt, Musik unvoreingenommen hören und spielen zu können.

  Weitere Infos zum Stück

Unmöglichkeit I – J’espère

Im Atelier STUDIOTEN des Künstlers Dirk Bell wird der Moment, in dem Geräusch Musik wird, anhand von Fragmenten aus „Gran Torso“ von Helmut Lachenmann zu einem langen Sehnsuchtsmoment gedehnt. Einem Moment, der das ganze Werk bereits in seinen zersplitterten Partikeln trägt – „J’espère“. Das Atelier, der intime Schutz- und Denkort des bildenden Künstlers, der Raum, in dem alles möglich ist, wird zur Bühne. In einem den Abend über dauernden Zerfall eines massiven Geräuschblocks wird nach und nach Musik von Beethoven, Rihm und Dufay freigelegt.

  Weitere Infos zum Stück